Der Aszendent im Zeichen Jungfrau
           


                                                                               


Intellekt und Methodik, Nüchternheit und Kalkulation, berechnendes Denken und das Vermeiden von Spekulationen und Vagheiten prägen den Typus. Freilich kann diese logische Systematik, diese kritische Gründlichkeit auch leicht in Nörgelei und Kritiksucht umkippen. Merkur herrscht - und verursacht wendige Vielfalt angesichts wechseln - der Eindrücke. Eine gewisse Humorlosigkeit und Nüchternheit haftet dem Horoskopeigner an, von Gefühlen lässt er sich nicht überrumpeln. Positiv zu vermerken sind Zuverlässigkeit und Ordnung, Zielstrebigkeit und Disziplin im >> Verhaltens- und Lebensfahrplan <<; auf der negativen Seite mangelt es an Spontanität. Schicksalsmäßig verdankt er seinen Aufstieg seinem Können, seine Ausdauer und vor allem der Herstellung und Nutzung guter Kontakte. Was die Planung betrifft, so zeigt diese sich nicht nur im beruflichen und finanziellen Sektor, sondern auch, was die als richtig erkannte Lebensformen angeht: Dieser Typus hält Diät, lebt hygienisch und schonend, teilt seine Kräfte sorgsam ein; in seiner reinsten Form ist er Nichtraucher, Nichttrinker und Vegetarier. Mäßigung lautet das Zauberwort; ungehemmte blutvolle Hingabe, gefühlvolles Sichvergessen sind seine Sache so gar nicht! Merkur herrscht über Geschäfte und Organisationen genauso wie über zweckdienliches Tun, detailgenauen Blick und schnelle Analyse. Dieser Typus hat eine Neigung zu Vertrauenspositionen, er ist gern die rechte Hand. Beruflich eignet er sich sehr gut zum Angestellten, Beamten, bis hoch zur Finanzpolitik, aber auch zu allem, was mit Bücher zu tun hat, von Schriftsatz bis Buchführung. Wissenschaftlich drängt es ihm zur Chemie, zur Botanik, zur Zoologie und Mineralogie, aber auch zur Linguistik und zur höheren Literatur.



Was Krankheit betrifft, ist er gefährdet im Darm-, Gallen- und Leberleiden, aber auch nervösen Störungen können vorkommen und vor allem ab seinem 35. Lebensjahr neigt er zu Esslust und Fettsucht.



zurück