Der Aszendent im Zeichen Stier



Ruhe, Beständigkeit, Ausdauer, Geduld, Beharrlichkeit, Überlegung - das sind die hier herrschenden Motive. Der Horoskopeigner ist ein eher konservativ zu nennender Mensch - und begonnene Sachen bringt er auch mit der ihm eigenen Ausdauer zu Ende. Freilich hat solch extreme Beharrlichkeit auch Schattenseiten: Hartnäckigkeit , Starrsinn, Eigensinn und der Unwille, sich anzupassen, Unnachgiebigkeit und der Hang zum Dogmatischen können die weniger angenehmen Seiten dieses Typs sein. Oberflächlich gesehen ist da viel Ruhe, verhaltene Kraft - aber dahinter lauert ein jähzorniges, rechthaberisches Wesen, das zum Durchbruch kommt, wenn dieser Typus durch Angriff oder Reizung aus seiner Reserve gelockt wird.



Wesentlich sind auch der Hang zu wirtschaftlicher Sicherung, zur Erhaltung des Erworbenen oder Erreichten und die Vorliebe für ein Ausruhen auf den Früchten der Ernte. In seinem Innern schätzt dieser Mensch Behaglichkeit und Lebensgenuss in jeder Form, er ist begierig nach irdischen Genüssen: Ob Tafel - oder Liebesfreuden, ob Musik oder andere schöne Künste - oder auch nur die Freude am Besitz-, dieser Typus freut sich im Grunde sehr gern, aber er passt auch auf, dass er den Blick für die Realität behält. >> Feste feiern, aber auch feste arbeiten <<, so könnte sein Motto lauten.



Diesem Zeichen haftet keine Leichtigkeit, keinerlei Schwerelosigkeit an, nein, eher schon ist da eine Neigung zum Phlegma: schwer erregbar, aber auch schwer zu beunruhigen. Im Geistigen oft dogmatisch oder in Details verfangen, ist er im Künstlerischen durchaus interessiert, allerdings nur an solchen Künsten, die Ringen mit Materie, eine Auseinandersetzung mit Stoff und Stofflichkeit ermöglichen, etwa Architektur, Bildhauerei. Für die Kunstliebe und die Diesseitsfreude dieses Typs ist das Herrschen der Venus verantwortlich. Während andere sich vom Ehrgeiz verzehren lassen, vermag der Horoskopeigner das Leben mit Hingabe zu genießen. Er greift nicht nach fernen Sternen, sondern begnügt sich mit dem Nahe liegenden und freut sich seines kleinen privaten Glücks. Außerdem drängt der Form- und Schönheitssinn des Betroffenen ihn bisweilen zu verschönernden Berufsgattungen wie Kosmetik, Dekoration, Mode und dergleichen. Die künstlerischen Ambitionen weisen in Richtung Bühnenberufe, Unterhaltungsgeschäft und Musizieren. Überhaupt scheinen Musik und Musisches auf einer naturgegebenen Begnadung zu basieren.



Körperlich ist der Horoskopeigner widerstandsfähig bis robust zu nennen, allerdings neigt er zu chronischen oder zumindest zyklisch wiederkehrenden Krankheiten, vor allem des Hals-, Rachen- und Kehlkopfraums, aber auch der Augen, der Polypen und der Mittelohren. Der Stoffwechsel ist mitunter träge, so dass Leiden wie Gicht oder Diabetes Vorschub geleistet wird. Was seinen Schicksalsverlauf betrifft, werden grundlegende Wege erst ab dem dreißigsten Geburtstag sichtbar.